Chronische Bronchitis

Informationen für Betroffene und Angehörige

Wissenswertes über chronische Bronchitis

Rauchen gilt als hoher Risikofaktor für die Entstehung einer chronischen Bronchitis. Die meisten Patienten mit einer chronischen Bronchitis sind oder waren Raucher. Berufsgifte oder häufige Atemwegsinfekte können ebenfalls zu einer chronischen Bronchitis führen, sind jedoch seltener der Grund für die Entstehung. Auch Menschen und insbesondere Kinder, die weder beruflichen Risiken ausgesetzt sind, noch zum Kreis der aktiven oder passiven Raucher gehören, können an einer chronischen Bronchitis erkranken. Eines haben allerdings alle Bronchiatiker gemeinsam, ihre Lungen weisen meist drei Besonderheiten auf.

Wenn eine chronische Bronchitis unbehandelt bleibt

Zunächst ist es meist morgendlicher Husten mit zähem Sekret. Die Atmung ist in diesem ersten Stadium der chronischen Bronchitis meist nur wenig eingeschränkt. Zu Atemnot kommt es in der Regel zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Werden die auslösenden Faktoren nicht abgestellt, entwickelt sich die chronische Bronchitis schleichend weiter. Nun kommt es zu Atemnot, zunächst während körperlicher Belastung, später auch in Ruhe. Wird jetzt immer noch nicht therapiert und an den auslösenden Faktoren, etwa dem Rauchen, festgehalten, ist der Übergang in eine chronisch obstruktive Bronchitis meist nicht mehr fern. Hier lässt die körperliche Leistungsfähigkeit meist in hohem Grad nach. Es kann neben Atemnot auch zu Herz-Kreislauf-Problemen und zur Ausbildung eines Lungenemphysems, bei dem allmählich die Lungenbläschen zerstört werden, kommen. Frühzeitig erkannt und behandelt, hat eine chronische Bronchitis in der Regel gute Behandlungschancen. Wenn die Krankheit fortschritten ist, kann meist nur eine Linderung der Symptome erfolgen.

Mit chronischer Bronchitis zum Fachmann

Erster Ansprechpartner bei Verdacht auf eine chronische Bronchitis ist sicherlich der Hausarzt, bzw. der behandelnde Kinderarzt. Er wird seinen Patienten nach der Erstdiagnose und zur Absicherung der Diagnose chronische Bronchitis an den entsprechenden Facharzt weiterleiten. Hierbei gilt der Pneumologe als guter Ansprechpartner, denn er befasst sich mit Erkrankungen der Lunge und der Atemwege. Je nach Ausprägung der Symptome kann auch die Vorstellung bei einem Kardiologen nötig sein. Dann nämlich, wenn das Herz durch die chronische Bronchitis und ihre Folgen bereits in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Judith Schomaker

Weitere Artikel im Bereich Wissenswertes:

Wissenswertes über chronische Bronchitis

Unser Glossar erläutert Ihnen die wichtigsten Begriffe, die im Zusammenhang mit dem Thema chronische Bronchitis relevant sind.

News zum Thema Bronchitis von Curado.de

  • Therapie einer Bronchitis
    Je nachdem, ob eine akute Bronchitis, eine chronische Bronchitis oder eine chronisch obstruktive Bronchitis vorliegt, werden verschiedene Behandlungsformen bei der Bronchitis-Therapie unterschieden.
  • Entstehung einer Bronchitis
    Feuchtes und kaltes Wetter begünstigen eine akute Bronchitis, die hauptsächlich viral ausgelöst wird. Das Rauchen und schädliche Umwelteinflüsse wie Smog sind Hauptverursacher einer chronischen Bronchitis
  • Diagnose einer Bronchitis
    Schnupfen, Halsschmerzen, Husten – das kann der Anfang einer Bronchitis sein. Zur Bronchitis-Diagnose befragt der Arzt den Patienten ausführlich nach seinen Beschwerden, hört die Lunge ab und untersucht den Rachen.
  • Links zu Bronchitis